Großeinsatz für die Feuerwehr in Schafflund – Holzlager abgebrannt

(Foto: Sebastian Iwersen)

Schafflund | Ein ausgedehntes Feuer hat in der Nacht zum Freitag das Holzlager eines Handelsbetriebes für Dekorationsartikel in der Hauptstraße in Schafflund (Kreis Schleswig-Flensburg) zerstört. Insgesamt sieben Freiwillige Feuerwehren waren stundenlang mit den schwierigen Löscharbeiten beschäftigt. Auch die direkt angrenzende Bundesstraße 199 musste voll gesperrt werden.

Der Alarm ging kurz vor halb eins in der Nacht bei der Rettungsleitstelle ein. Anwohner hatten den Brand auf dem Betriebsgelände des Dekoartikel-Handels bemerkt und die Rettungskräfte alarmiert. Die Leitstelle alarmierte aufgrund des gemeldeten Gebäudebrandes zunächst die Freiwilligen Feuerwehren Schafflund, Meyn, Wallsbüll und Kleinwiehe. Als die ersten Einsatzkräfte eintrafen, stellten diese zunächst eine Rauchentwicklung aus der Lagerhalle für Holz fest und unternahmen einen Löschangriff.

Das Feuer breitete sich dann auch noch auf das Dach einer angrenzenden Garage aus. Aufgrund der verwinkelten Bauweise der Gebäude und des giftigen Brandqualmes wurden weitere Atemschutzgeräteträger benötigt. Daher ließ der Einsatzleiter die Feuerwehren Nordhackstedt, Hörup und Medelby nachalarmieren.

 

Nach rund eineinhalb Stunden war der Brand durch einen massiven Löscheinsatz von allen Gebäudeseiten unter Kontrolle gebracht. Zudem konnten die Einsatzkräfte ein Übergreifen der Flammen auf weitere, direkt angrenzende Lagergebäude verhindern. Um an alle Glutnester zu gelangen, mussten die Paletten mit Holzscheiten mit einem Radlader aus der Halle ins Freie gebracht werden.

– Quelle: https://www.shz.de/18643356 ©2017 Stand 22.12.17   10:37 Uhr

Bestanden! Roter Hahn Stufe 3 sorgt für Freude

Es ist geschafft, ein Jahr mit viel Fleiß und zahlreichen Übungen endet erfolgreich mit der Leistungsbewertung Roter Hahn Stufe 3.

img_1564

Am 23.09.16 war es endlich soweit, die Leistungsbewertung Roter Hahn 3 stand an, auf den sich die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Wallsbüll intensiv drauf vorbereitet haben. Es begann wie gewohnt mit dem Antreten, dabei nahm die Prüfungskommission den zustand der Ausrüstung in Augenschein und konnte feststellen, dass die Feuerwehr Wallsbüll tadellos ausgerüstet ist. Auch bei der Begutachtung der technischen Geräte wurde die umfangreiche und Moderne Ausrüstung bewundert.

Das marschieren in der Gruppe klappte ebenso gut, wie der Lehrvortrag des Wehrführers Björn Wagner über das Thema Brandklassen. Der Vortrag des Sicherheitsbeauftragten Harald Hammermüller wurde ebenfalls souverän gehalten und bei Knoten, Bunde, Stiche wurde der hohe stand der Ausbildung unterstrichen.

Nun ging es in die beiden geforderten Einsatzübungen. Zunächst war der Löschangriff dran. Dazu wurde ein Brand in der Küche des Pastorats simuliert, in dem es eine Person aus dem 1.OG zu retten galt. Hier machten sich die langen Übungen bezahlt. Der Einsatz wurde zügig und souverän abgearbeitet.

Zum Schluss der Übung gab es jedoch eine technische Panne. Beim überqueren der Schlauchbrücke hat sich ein Fahrzeug im Schlauch verharkt. Dabei zog das Fahrzeug den Schlauch mit sich und riss dabei das Standrohr vom Hydranten ab.

img_1556

 

Die Fontäne war beeindruckend und die Zuschauer waren sehr erheitert. Auch dieser Zwischenfall wurde von den Kameraden der Feuerwehr Wallsbüll gemeistert.

Im Anschluss war die Einsatzübung Technische Hilfe dran. Hier wurde ein Unfall im Gewerbering simuliert, bei dem das Fahrzeug auf der Seite lag. Auch dieser Einsatz könnte schnell und professionell abgearbeitet werden.

Die gute Ausbildung und die professionelle Umsetzung im Ernstfall beeindruckte die Prüfungskommission sehr, auch der ruhige Umgang mit dem Zwischenfall beim Hydranten sorgte für Bewunderung. Somit konnte sich die Freiwillige Feuerwehr Wallsbüll mit 437 Punkten (gefordert mindestens 300) über eine Bestandene Leistungsbewertung Roter Hahn 3 freuen. Natürlich wurde der errungene 3. Stern sofort angebracht.

 

Die bestandene Bewertung wurde im Anschluss ausgiebig bei live Musik und Lagerfeuer gefeiert. Die Kameraden sind sichtlich erfreut über das Ergebnis und die tolle Kameradschaft, somit steht dem Roten Hahn Stufe 4 nichts im weg!

 

Großfeuer zerstört Maschinen-Lagerhalle

SI230816-FeuerMeyn-6-6ebb40a0Meyn/ iwe – Großeinsatz für die Feuerwehren in der Nacht in Meyn im Kreis Schleswig-Flensburg: Aus noch ungeklärter Ursache war gegen 4.20 Uhr ein Feuer in einer Lagerhalle für landwirtschaftliche Maschinen ausgebrochen. Zwölf Feuerwehren mit über 100 Einsatzkräften waren im Einsatz.

Als die ersten Einsatzkräfte kurz nach der Alarmierung auf dem abgelegenen, ehemaligen Militärgelände „Meynfeld-Süd“ eintrafen brannten in der nach vorne offenen Lagerhalle bereits ein Traktor und ein Mähdrescher lichterloh. „Als wir die brennenden Fahrzeuge weitgehend abgelöscht hatten, bemerkten wir plötzlich einen weiteren Brand im Strohlager der Halle“, erklärt Einsatzleiter Reiner Hübel von der Freiwilligen Feuerwehr Meyn. Daraufhin ließ er sofort die Alarmstufe erhöhen und weitere Wehren alarmieren. „Unser größtes Problem ist hier die Löschwasserversorgung“, wie Hübel erläutert. Der nächste Hydrant befindet sich erst in rund einem Kilometer Entfernung. Daher musste das Löschwasser mit Tanklöschfahrzeugen und Gülleanhängern im Pendelverkehr an die Einsatzstelle gebracht werden. „Insgesamt sind hier zwölf Wehren mit über 100 Kräften im Einsatz – und ich gehe davon aus, dass der Einsatz noch den ganzen Tag andauern wird“, so Reiner Hübel weiter.

Das brennende Stroh wurde mit einem Schaumteppich abgelöscht. Anschließend muss es vermutlich aus der Halle gezogen und im Freien von Hand abgelöscht werden, um alle Glutnester zu ersticken.

Noch während der Löscharbeiten konnten Feuerwehr und Landwirte einige Fahrzeuge und Anhänger aus der Halle retten und so einen Verlust verhindern.

Um genügend Schaummittel an der Einsatzstelle zur Verfügung zu haben, wurde auch die Berufsfeuerwehr Flensburg mit einem Abrollcontainer an die Einsatzstelle beordert.

Am frühen Morgen nahm die Kriminalpolizei die Ermittlungen zur Brandursache auf und beschlagnahmte die Brandstelle für weitere Untersuchungen. Die Höhe des Sachschadens steht noch nicht fest – nach Einschätzung der Feuerwehr hat das Gebäude jedoch einen Totalschaden erlitten.

Quelle: http://nordpresse.de/newsreader/grossfeuer-zerstoert-maschinen-lagerhalle.html (25.08.16)

ACHTUNG! Gauner geben sich als Feuerwehr aus!

12540717_1098249796892892_4028904245042477947_n

In und um Flensburg‬ sollen sich Personen als Mitglieder‬ der Feuerwehr ‬ausgeben, um in der Wohnung/Haus zu schauen ob Rauchmelder‬ vorhanden sind.

Es ist nicht Aufgabe der Feuerwehr dies zu kontrollieren! Sollten die Personen bei Ihnen Klingeln, melden Sie dies bitte der Polizei‬.

Rauchmelder retten Leben, bitte denken Sie dran und installieren sie in den Schlafräumen und den Fluchtwegen einen Rauchmelder.